Es werden, gegenwärtig und in den kommenden Jahren, gut ausgebildete Arbeitnehmer benötigt.

Gleichzeitig gilt es, den Menschen mit schwierigeren Startvoraussetzungen (z.B. Migranten, Menschen aus dem Bereich der Inklusion) eine bessere Berufs- und dadurch Lebensperspektive in unserer Stadt zu bieten.

7 thoughts on “Zukunftsorientiert

  1. Hinweise für das Nutzen der Kommentarfunktion:

    Bitte achten Sie auf Umgangston, Verständlichkeit und Lesbarkeit. Kommentare werden nur mit Klarnamen und existierender E-Mailadresse freigeschaltet. Kommentare, die Werbung oder Weiterleitungen, Beleidigungen, Aufhetzung, rassistische Äußerungen, Verleumdungen, geschäfts- oder rufschädigende Aussagen oder personenbezogene Daten Dritter beinhalten sowie geistiges Eigentum verletzen, werden umgehend gelöscht.

  2. Zukunftsorientiert heißt die Herausforderungen der Gegenwart zu erkennen und sie so zu nutzen oder zu lösen, dass sie in der Zukunft einen wirtschaftlich und sozial positiven Beitrag leisten. Dabei ist es vollkommen egal, ob es um Inklusion, Migranten, Elbvertiefung, Mitbestimmung oder Wohnungsmangel geht. Wir brauchen pragmatische langfristige Lösungen die heute Wurzeln schlagen und in der Zukunft die Wirtschaft nicht belasten. Wir als Unternehmer müssen dies vorausdenken. Das ist unsere Pflicht. Sonst gehen wir im politischen Aktivismus unter.

  3. Hamburg muss die Gründermetropole Europas werden. Alle Voraussetzungen sind dafür vorhanden. Unsere Handelskammer muss den Marktplatz für junge Unternehmer bieten und für Themen, von Finanzierung über Geschäftsentwicklung, Mitarbeiterrekrutierung und -Ausbildung, der zentrale Ansprechpartner sein.

  4. Ich schlage die Etablierung eines branchenspezifischen Mentorenprogrammes vor, vermittelt und moderiert von unserer Handelskammer. Alles für das Ziel „Hamburg als Gründungsmetropole Europas“.

  5. Für den Einzelhandel wird das übliche Geschäftsmodell aufgrund des zunehmenden Onlinehandels immer komplexer. Es ist daher auch für den Einzelhandel wichtig, sich in Fragen rund um das Thema Digitalisierung, SEO, Onlinemarketing und -vertrieb etc. zu informieren, zu positionieren und Möglichkeiten der Integration des Onlinehandels in das bestehende Einzelhandelsgeschäft zu finden und zu stärken. Daher ist es meines Erachtens wichtig, dass die Handelskammer das Seminarangebot für Mitgliedsunternehmen im Bereich der Digitalisierung (SEO/ Onlinemarketing/ wann nutze ich facebook, twitter oder instagram? etc.) ausbaut und vertieft.

  6. Die Freie und Hansestadt Hamburg braucht ein modernes Verkehrskonzept. Ich denke, wir sollten mit unserer Handelskammer dafür werben, dass die Interessen der Hamburger Wirtschaft stärker berücksichtigt werden als bisher.

  7. Wie können wir wirtschaftlich erfolgreich sein und trotzdem die Basis für die kommenden Generationen schaffen und erhalten? Die Handelskammer steht auch in der Verantwortung, die Balance zwischen Wirtschaft, Ökologie und Sozialem zu fördern. Gerade in der heterogenen Dienstleistungsbranche, die aus vielen Kleinunternehmern besteht, müssen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie auch hier ein Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet werden kann, um für das Unternehmen und die Zukunft zu handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.