Die Handelskammer sollte zur service- und kundenorientiertesten Handelskammer Deutschlands ausgebaut werden.

Dabei darf jedes Mitglied eine umfassende Beratung zu allen unternehmensrelevanten Fragen in Anspruch nehmen.

Die Leistungen sollten transparent für jedes Unternehmen in einem Gutscheinheft dargestellt und kostenfrei durch jedes Mitgliedsunternehmen abgerufen werden können. Im Rahmen dessen sollen Existenzgründer und Unternehmen umfassend durch das Hauptamt der Handelskammer unterstützt werden.

Das Vor-Ort-Engagement der Handelskammer muss neben der Branchenorientierung weiter ausgebaut werden und sich stärker an den unterschiedlichen Bedürfnissen des jeweiligen Stadtteils ausrichten. Unternehmensbesuche sind durch alle Mitarbeiter der Handelskammer durchzuführen, um so bessere Einblicke zu erhalten und den Herausforderungen in den jeweiligen Branchen, aber auch den unternehmerisch dringlich zu lösenden Aufgaben vor Ort begegnen zu können.

7 thoughts on “Kundenorientiert

  1. Hinweise für das Nutzen der Kommentarfunktion:

    Bitte achten Sie auf Umgangston, Verständlichkeit und Lesbarkeit. Kommentare werden nur mit Klarnamen und existierender E-Mailadresse freigeschaltet. Kommentare, die Werbung oder Weiterleitungen, Beleidigungen, Aufhetzung, rassistische Äußerungen, Verleumdungen, geschäfts- oder rufschädigende Aussagen oder personenbezogene Daten Dritter beinhalten sowie geistiges Eigentum verletzen, werden umgehend gelöscht.

    1. Was vielen Kammermitgliedern fehlt, ist der direkte Bezug und Ansprechpartner, der Lotse, der sie durch bestimmte Herausforderungen leitet. Dazu hat die Kammer eine Virlzahl von Angeboten und unglaubliches Wissen – Es ist nur sehr schwer zu finden. Dass soll sich ändern. Online ist toll, aber manchmal ist es besser an die Hand genommen zu werden. Je schneller Bürokratie überwunden wird, umso schneller kann unternehmerisch gehandelt und gewirtschaftet werden.

  2. Es gibt einen Graben zwischen unserer Handelskammer und den kleinen und mittelständischen Unternehmen in Hamburg. Viele dieser Unternehmer spüren die Arbeit der Handelskammer nicht und ärgern sich daher über die Kosten. Hier müssen wir ansetzen, die Handelskammer muss ran ans Mitglied.

  3. Wir brauchen Fachkräfte für die Zukunft. In der Gesundheitswirtschaft sehen wir einem großen Mangel in verschiedenen Berufsgruppen entgegen, von Pflegekräften über Laboranten bis hin zu Personal-Trainern fehlen in Zukunft Mitarbeiter. Zugleich fehlen moderne Ausbildungsberufe. Hier muss unsere Handelskammer ihren Einfluss nutzen, um die Situation zu verbessern und die Unternehmen zu begleiten.

  4. Vielen Mitgliedsunternehmen ist der Leistungsumfang der Handelskammer nicht bewusst. Es ist wichtig die Kommunikation gerade zu Klein- und mittelständischen Unternehmen zu optimieren und intesivieren. Es sollte z.B. proaktiv auf relevante Seminarangebote und Schulungen aufmerksam gemacht werden.

  5. Ein erster Schritt ist bereits getan: jedes Handelskammermitglied kann jetzt direkt seine Vertreter der jeweiligen Branche im Plenum anmailen und Fragen stellen. Hier können wir konkret die Kommunikation verbessern und Wissen weitergeben.

  6. Kundenorientierung heißt für mich, die Bedürfnisse des Kunden herauszufinden, ernst zu nehmen, Lösungsansätze zu suchen und gemeinsam mit dem Kunden umzusetzen.
    Gehe ich aktiv auf die Kammer zu, tut sie dies auch jetzt für mich. Zukünftig sollte ich aber als Mitglied über die Kommunikationsmedien der Kammer schon proaktiv Lösungsansätze für Bedürfnisse meine Branche wahrnehmen können, so dass ich mich für individuelle Herausforderungen ganz selbstverständlich an meinen Ansprechpartner wenden mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.